Schulabschluss: Vom Einstieg in das Laufrad des Lebens

Alle Absolventen der 9. Klasse im Schuljahr 2016/17. Foto: Elke Englert

Ein wichtiger Lebensabschnitt ging für 22 Schüler der Johann-Peter-Wagner-Mittelschule Theres zu Ende. Mit einer Abschlussfeier wurden die Schüler, die alle ihren Mittelschulabschluss in der Tasche haben, gewürdigt. Heraus kristallisierte sich Lea Krapf aus Dampfach mit der besten Gesamtqualifikation. Ihr gebührte darob die Auszeichnung von der Sparkasse Ostunterfranken.

Nach einer kurzen Andacht mit Pfarrer Christian Lutz und dem musikalischen Einstieg in die Feier durch den Schulchor mit Kerstin Vogel sowie Günter Wehner hieß es für Rektorin Ulrike Binder-Vondran, den offiziellen Abschied zu vollziehen. Ihr Dank richtete sich an alle, die den Schülern während ihrer gesamten Schulzeit zur Seite gestanden hatten, damit sie als junge Erwachsene ihren Lebensweg finden. Auf der einen Seite, so die Rektorin, seien unter anderem Zuverlässigkeit, Lern-und Leistungsbereitschaft und Durchhaltevermögen gefragt, auf der anderen Seite aber auch soziale Kompetenzen wie Kooperationsbereitschaft und Teamfähigkeit sowie Höflichkeit und Toleranz. Sie sei sich sicher, dass es der Schule gelungen sei, beide Kompetenzfelder bei den Schülern entwickelt und gestärkt zu haben. Auch habe der Abschlussjahrgang 2017 gezeigt, dass die Schulfamilie Theres auf dem richtigen Weg sei hin zu einer inklusiven Schule. Aber für alle, betonte sie, sei in dieser Hinsicht noch Vieles zu tun.

„Unser erstes Ziel im Leben haben wir erreicht“, stellte Klassenlehrer Franz Stegner die Zielsetzung vor. Die Jugendlichen hätten, so Stegner, viele wichtige Dinge gelernt und erreicht. Sie hätten Freundschaften geknüpft und gelernt, Konflikte auszutragen. Wichtig sei auch die Erfahrung, dass es besser sei, manche Dinge einfach gemeinsam zu tun, da es im Kollektiv einfacher sei. Vermittelt worden sei ihnen seitens der Lehrer Selbstbewusstsein, Selbstständigkeit und Verantwortungsgefühl. Vieles werde noch auf die Schüler zukommen, betonte der Klassenleiter, ob nun weiterführende Schulen oder auch der Führerschein. Sie würden in das Laufrad des Lebens einsteigen, sich weiterentwickeln und versuchen, das Richtige zu tun. Nach den Grußworten der Ehrengäste, unter ihnen auch Bürgermeister Holger Baunacher im Namen der VG Theres, bedankten sich die Klassensprecher Lena Dietz und Jan Hering bei allen, die mitgeholfen haben, das Schulleben zu erleichtern. Sie bezeichneten die Grundschulzeit als die beste Zeit und stellten fest, dass die Mittelschulzeit auch zum Erwachsenwerden diente. Dabei wurden sie schon in der 8. Klasse durch Praktika in Firmen auf den Ernst des Lebens vorbereitet. Lena Dietz betonte, dass die Abschlussfahrt nach Berlin das „letzte, aber härteste Jahr“ versüßt habe. Dann nahte die Zeugnisverteilung durch Franz Stegner und damit auch die Bekanntgabe der Besten ihres Faches. Für ihn und die Wagner-Schule war es ein erfolgreicher Jahrgang, denn alle bestanden den Mittelschulabschluss. Der beste Gesamtquali gelang Lea Krapf aus Dampfach. Ihr wurde von Ute Wolf der Ehrenpreis der Sparkasse Ostunterfranken überreicht. Die beste Qualiarbeit im Fach Mathematik lieferte Lena Dietz aus Wonfurt. Dafür bekam sie den Ehrenpreis der Raiffeisenbank Haßfurt, überreicht von Matthias Roth. Die beste Projektprüfung Soziales kam von Denise Schickerling aus Buch. Ihr gebührte damit der Ehrenpreis aus den Händen von Regina Beetz (Schlossrestaurant „Zeitlos“ in Oberschwappach). Und die beste Arbeit im Fach Katholische Lehre schrieb Jenny Schalk aus Obertheres. Hierfür dankte ihr Pfarrer Christian Lutz mit einem Geschenk.

Schüler, die für besondere Leistungen prämiert wurden. Foto: Elke Englert

Quelle: http://www.mainpost.de
© Main-Post 2017