Schiffe können Treppen steigen Schulklasse taucht ab

Die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes bietet für Grundschulklassen Unterricht der besonderen Art auf ihrem Schulschiff BS „Spessart“. Die Klasse 4g der Grundschule Obertheres durfte gemeinsam mit ihrer Lehrerin Bettina Pfeuffer einen Vormittag  auf diesem Schiff verbringen und wurde von den Dozenten Martina Weiß und Frank Blaschke sowie dem Auszubildenden Vassilios Papandreou kindgerecht in die Welt der Wasser- und Schifffahrt eingeführt.

Kapitän Thomas Endrich gab den Kindern gleich zu Beginn einen ersten Einblick in den Steuerstand des Schiffes. Er demonstrierte und erklärte unter anderem Radar, Navigationsgerät und verschiedene Fachbegriffe, wie Fahrrinne oder Wasserstraße. Einen Tauchgang an Land erlebten die Viertklässler anschließend an Deck. Jedes Kind durfte einen echten Taucherhelm aufsetzten und das Sprechfunkgerät bedienen. So simulierten sie einen Taucheinsatz und bekamen einen Einblick in die spannende Arbeit Unterwasser.

Dass sie bereits in der Schule schon viel gelernt haben, das konnten die Schüler dann unter Deck beweisen. Mit ihrem Wissen über die Zuflüsse des Mains, seiner Mündung, seinen beiden Quellen oder Städte an dieser Wasserstraße konnten die Kinder beeindrucken. Der Main zeigt eine Länge von 524 km, eine Breite von 60 – 70 m und eine Tiefe von lediglich 3-7 Metern. Fragen, wie „Warum schwimmt ein Schiff?“ oder „Wie viele LKW-Ladungen passen auf ein großes Binnenschiff?“ wurden praktisch und theoretisch erforscht und erarbeitet.  

Die Kinder lernten die Bestandteile einer Staustufe nicht nur in der Theorie und am Modell kennen, sondern durften selbst zwei Schleusengänge miterleben. So sahen sie hautnah, wie ein Schiff auf seine eigene Art und Weise „Treppen steigen“ kann.

Zum Schluss wurde noch der wichtigste Seemannsknoten, der Palstek, gemeinsam geknotet.

Auf der Heimfahrt in die Schule konnten die Kindern dann noch ein wenig Seemannsgarn spinnen.